Fachbereich: Schildkröten (Land- und Wasserschildkröten)

Wasserschildkröten

Für Wasserschildkröten ist Anneliese Holzner unsere Fachfrau. Sie können ihr eine Email schreiben an wasserschildkroeten@tierschutzverein-freising.de oder unter Tel.  0700-21 21 25 25 Ihre Nummer hinterlassen und wir sorgen dafür, dass Sie zurückgerufen werden. Sie können sich aber auch unter Tel. 08761-5502 direkt bei Frau Holzner informieren. Die „Pflegemama für Schildis“ steht natürlich mit Rat und Tat zur Seite, wenn es gewünscht wird.

Die „Private Auffangstation für Wasserschildkröten“ ist ein wichtiger Teil unserer Fundtierunterbringung. Einen wunderschönen Platz bei Wasserschildkröten-Liebhabern suchen die dort untergebrachten „Schildis.“

Derzeit haben sie einen artgerechten Platz in unserer „Privaten Auffangstation für Wasserschildkröten“. Im Sommer (ab Mai je nach Temperaturen) möchten sie unbedingt ein kleines Plätzchen im Gartenteich oder einer eingegrabenen Wanne zum Sonnenbaden. Sicher macht es auch viel Spass, einen kleinen Teich mit passenden Pflanzen u. Steinen zu bauen, ein Schmuckstück für ihren Garten.

Nur für Aquarienhaltung werden keine Krötis abgegeben, wir möchten sie artgerecht halten. Außerdem sind sie Freilandhaltung im Sommer gewöhnt und lieben es zu schwimmen und in der Sonne zu liegen. Die Krötis werden ca 20 bis 30 cm groß. Wasserschildkröten sind entgegen der Meinung der meisten Menschen eine der Tierarten, deren Haltung einen sehr großen Aufwand und ein großes Fachwissen erfordern.

Deswegen achtet Anneliese Holzner bei der Vermittlung der Tiere auch genau auf die Ausstattung der zukünftigen Plätze und auch auf das Wissen der zukünftigen Halter über diese Tiere und ihre Bedürfnisse. Natürlich stehen auch andere, als die auf den Bildern zu sehende, sehr schönen  Wasserschildkröten zur Vermittlung. Nach längerer Planungs- und Bauzeit in mühseliger Arbeit, war es 2010 endlich so weit, dass der Tierschutzverein Freising e.V. auf eine „Auffangstation für Wasserschildkröten“ zurückgreifen konnte.

Einen Hinweis auf Öffnungs- oder Besuchszeiten sucht man vergeblich. Es handelt sich hier nämlich um eine private Auffangstation, ausschließlich für Wasserschildkröten. Vom staatlichen Veterinäramt in Freising ist die Pflegestelle schon wohlwollend besichtigt worden. Selbstverständlich muss man den Schildkröten, die oft in einer Größe von einem 2-Euro-Stück zu kaufen sind und später mit ihrer enormen Größe überraschen, nicht dasselbe Paradies bauen, welches die oftmals schwerkranken Findlinge jetzt in der Auffangstation vorfinden.

Doch einige wichtige Regeln muss man bei der Unterbringung der exotischen Tiere schon einhalten. So muss zum Beispiel Aussenhaltung gewährleistet sein. Das heißt, sobald es die Temperaturen zulassen, sollten Wasserschildkröten in ihrem Teich im Freien sein dürfen. Verlängern kann man die Freilandsaison mit entsprechenden Heizsystemen, denn unter 20 Grad sollte das Thermometer für die gepanzerten Freunde nicht fallen. Im Winter müssen die Tiere im Haus unter ganz „besonderen Bedingungen“ gehalten werden. Unsere Pflege-Mami kann ein Lied davon singen, kennt sie sich doch bestens aus mit dieser Spezies.

Zur Vermittlung von unseren Wasserschildkröten kommt es nur, wie bei allen anderen Tieren auch, wenn der künftige Platz den Bedürfnissen der Tiere entspricht und der künftige Halter auch entsprechendes Wissen über Haltung und Pflege vorweisen kann oder erlernen möchte.

 

Landschildkröten

Für Landschildkröten ist Angelika Mair unsere Fachfrau. Sie können ihr eine Email schreiben an landschildkroeten@tierschutzverein-freising.de oder unter Tel.  0700-21 21 25 25 Ihre Nummer hinterlassen und wir sorgen dafür, dass Sie zurückgerufen werden. Sie können sich aber auch unter Tel. 0151-5252037 direkt bei Frau Mair informieren. Die „Pflegemama für Landschildkröten“ steht natürlich mit Rat und Tat zur Seite, wenn es gewünscht wird.

Die „Private Auffangstation für Schildkröten“ ist ein wichtiger Teil unserer Fundtierunterbringung. Einen wunderschönen Platz bei Landschildkröten-Liebhabern suchen die dort untergebrachten „Landschildkröten.“