Eni, Eva & 6 Babies

Hinweis: Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Bei Kaninchen heißt das
– Mind. 2, besser aber mind. 3 Tiere
– ein Gehege mit mind. 6qm für 2 Tiere (Tag & Nacht), bzw. +20% mehr bei jedem weiteren Tier
– Auszugsbeginn: August 2024

Eni und Eva hatten es bisher nicht einfach… Sie lebten mit 6 weiteren Tieren zusammen in einem Doppelstockstall. Die Zustände waren katastrophal! Ihre Unterkunft war viel zu beengt, ohne Auslauf, verdreckt, verschimmelt und kaputt. Die Tiere waren unkastriert und verletzt. Der Höhepunkt aber waren die 5 Welpen toten Welpen, die da schon 2 Tage liegen mussten. Das Futter war vergammelt und auch in frischem Zustand mehr als mangelhaft (Breznstange). Die Jungs waren so massiv bepinkelt und verdreckt, dass wir sie scheren mussten, denn ein Kämmen und Waschen kam dagegen nicht mehr an.
Bei uns wurden die Tiere nach Geschlecht getrennt und dann kam das Warten… warten, ob eines der Mädels trächtig ist. Und siehe da: Sowohl Eni als auch Eva wurden Mama von insgesamt 6 zuckersüßen Kaninchenkindern. Eni (Loh) ist eine absolute Supermama, bei der auch der Wolf den Schanz einziehen würde. das süße kleine dunkle Kaninchen, dass sofort angerannt kommt, wenn man sich im nähert, wird zur Löwin, wenn es um die Babies geht. Das Gehege sauber machen war ein Balance-Akt zwischen keine Zeit haben und sich Zeit lassen. Ruhe, Vorsicht, Geduld, Verständnis: all das war nötig, damit die Mädels nach dem ganzen Stress, den sie bis zu ihrem Einzug bei uns hatten, ihre Babies gut versorgen konnten. Da war nichts mit schnell die Toiletten reinigen und Tücher wechseln. Es musste viel gekuschelt und unangenehme Sitzpositionen ausgehalten werden, damit Eni uns machen lies. Glücklicherweise sind die Beine irgendwann taub und man merkt die Position gar nicht mehr 😉 Eva (weiß) war da von Anfang an entspannter. Natürlich kontrollierte auch sie, was wir da in ihrem Nest zu suchen hatten aber lies und gewähren. Ihre „Macke“ ist das Knurren, das sie automatisch zeigt. Verständlich aber, wenn man überlegt, was ihnen bisher widerfahren ist. Beide Mädels sind im Normalzustand aber einfach nur lieb, wollen kuscheln und verwöhnt werden. Sie genießen die Zeit mit ihren Menschen und stehen immer parat, wenn sie uns hören. Einfach zwei Traumkaninchen.
Zu den Babies können wir noch nichts sagen, außer dass sie von Anfang an nur Gutes erfahren haben/werden und es entsprechend offene und verkuschelte Tiere werden. Aber weder Geschlecht noch Charakter ist bekannt – das sehen wir in ein paar Wochen 🙂

Wir wünschen uns für die Teenie- Mums ein Zuhause mit viel Auslauf und Menschen, die sich gerne mit ihren Tieren beschäftigen. Natürlich muss mindestens ein Artgenosse vorhanden sein. Im Idealfall aber nimmt jede von ihnen 2 Babies mit. Außenhaltung wäre wünschenswert. Die babies werden nur zu zweit und in ein Zuhause mit einem Erzieherkaninchen vermittelt, sonst kommen ziemlich nervige Pubertiere dabei raus 🙂

Falls Sie Interesse an einem oder mehreren der Tiere haben, melden Sie sich per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Über aussagekräftige Fotos freuen wir uns sehr!

Eddy und Enzo

Hinweis: Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Bei Kaninchen heißt das
– Mind. 2, besser aber mind. 3 Tiere
– ein Gehege mit mind. 6qm für 2 Tiere (Tag & Nacht), bzw. +20% mehr bei jedem weiteren Tier

Eddy und Enzo hatten es bisher nicht einfach… Sie lebten mit 6 weiteren Tieren zusammen in einem Doppelstockstall. Die Zustände waren katastrophal! Ihre Unterkunft war viel zu beengt, ohne Auslauf, verdreckt, verschimmelt und kaputt. Die Tiere waren unkastriert und verletzt. Der Höhepunkt aber waren die 5 Welpen toten Welpen, die da schon 2 Tage liegen mussten. Das Futter war vergammelt und auch in frischem Zustand mehr als mangelhaft (Breznstange). Die Jungs waren so massiv bepinkelt und verdreckt, dass wir sie scheren mussten, denn ein Kämmen und Waschen kam dagegen nicht mehr an.
Bei uns wurden die Tiere nach Geschlecht getrennt und die Jungs sofort kastriert und die Wunden versorgt. Enzo (weiß) ist ca. 7 Monate alt und Eddy (Schecke) knapp ein Jahr. Aus ihrem vorherigen Leben ist geblieben, dass sie bei Berührung anfangs knurren. Diese automatische Abwehrreaktion ist völlig verständlich, wenn man sich bewusst macht, was die beiden erleben mussten. Dennoch zeigen sie keinerlei Aggression uns gegenüber und lassen sich auch streicheln. Beides sind junge Tiere, die sich gerne bewegen und einfach nur Spaß haben wollen oder wollen werden, denn noch sind sie etwas Überfordert (“ so viel“ Platz!). Aber sie werden von Tag zu Tag mutiger und genießen die Zeit, in der sie frei grasen können.

Wir wünschen uns für die Teenies ein Zuhause mit einem souveränen Partner, der die beiden ein klein wenig an die Pfötchen nimmt und den Schrecken der Welt etwas kleiner macht. Die Menschen sollten gerne Zeit mit den Tieren verbringen, sie aber nicht zu Kuscheleinheiten o.ä. zwingen. Sich anfassen lassen, mussten sie lange und oft genug – jetzt sollen sie lernen, wie richtige und liebevolle Kaninchenhaltung aussieht. Vielleicht bei Ihnen?

Falls Sie Interesse an einem der Jungs oder beiden haben, melden Sie sich per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Über aussagekräftige Fotos freuen wir uns sehr!

Anke, Sid, Merlin

Hinweis: Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben! Bei Kaninchen bedeutet das:
Mindestens 2 Kaninchen – wir raten aber DRINGEND zu einer Haltung von mindestens 3 Tieren (artgerechter, natürlicheres Verhalten)
– Bei 2 Tieren eine Fläche von mindestens 6qm (24h/d). Bei jedem weiteren Tier +20%

Anke, Sid und Merlin haben sich bei uns kennen- und liebengelernt, wobei sie sich tatsächlich nicht lieben lernen musste. Kaum hatten wir sie zusammengesetzt, hat es auch schon funktioniert und dass obwohl Anke noch nie einen Partner hatte… So etwas ist unheimlich selten, sodass wir uns eine gemeinsame Vermittlung von Herzen wünschen würden. Die Jungs sind kastriert, alle 3 gegen Innenparasiten behandelt und wenn es die Zeit zulässt, werden die Tiere auch geimpft. Aber nun zu den Tieren:
Anke: Unsere Anke wurde 01/2020 geboren und hatte es seitdem alles andere als schön. Sie lebte einsam auf einem Balkon, in einem Käfig, in dem sie sich gerade einmal umdrehen konnte. Und das 4 lange Jahre lang. Oder anders gesagt: Ihr halbes Leben lang, denn Anke gehört zu den größeren Vertretern der Kaninchen und wird stattliche 4-5kg auf die Waage bringen, wenn sie ihr finales Gewicht erreicht hat. Derzeit ist sie noch im Training. Das jahrelange Hocken/Liegen hatte zur Folge, dass sich Anke kaum bewegen konnte, als sie zu uns kam. Ein Sprung in die Wanne war unmöglich. Das hat sich aber inzwischen geändert! Anke LIEBT Bewegung und erklimmt inzwischen auch höhere Ebenen. Jetzt fehlt nur noch eine größere Lauffläche z.B. den Garten in ihrer neuen Familie zu ihrem Glück. Charakterlich ist die Kaninchendame eher bei den dominanteren einzustufen. Sie weiß was sie will und setzt es durch. Ein kleines Defizit hat sie b

eim Thema Kommunikation, da sie bisher isoliert gelebt hat. Aber sie lernt eifrig und wir machen uns keine Sorgen, dass sie bald verstehen wird, dass die Jungs geputzt werden wollen 🙂
Sid: Sid ist unser kleines Sorgenkind. Er wurde 01/2022 geboren und lebte zusammen mit 4 weiteren Kaninchen in einem 1,20m Käfig. Zwar hatten sie stundenweise Auslauf aber die Aussage „die sind so aggressiv“ zeigte, dass der Platz einfach nicht ausreichte. Bestätigt wurde das dadurch, dass sich die Tiere sofort entspannten, als wir ihnen eine andere Fläche zur Verfügung gestellt haben. Da ist kein Zeichen von aggressivem Verhalten. Schüchtern waren sie und wollten nicht angefasst werden. Verständlich, dass ich knurre, kratze und beisse, wenn ich dennoch bedrängt werde und keinen Platz zum Ausweichen habe. Da hilft auch die Meinung „man liebe Tiere so sehr“ nichts… Sid ist inzwischen sehr umgänglich und hat auch mit Berührungen durch Menschen keine Probleme mehr. Er ist ein sehr ruhiger und friedlicher Zeitgenosse, der keinerlei Unstimmigkeiten in seiner Gruppe provoziert. Für uns war er die erste Wahl, als Anke zu uns kam und wir überlegten, wer von unseren Schützlingen passen würde. Und Sid war perfekt! Durch die Fehlernährung in seinem ersten Zuhause hatten wir nach einigen Monaten ein Zahnproblem bei ihm. Dies wurde korrigiert und verwächst sich evtl. auch von selbst wieder, da er bei uns nur artgerechtes Futter erhält. Jetzt im Sommer füttern wir fast ausschließlich Gras, was einen noch besseren Abrieb erzeugt. Wir können hier leider keine Prognose geben und das macht die Vermittlung schwierig. 
Merlin: Merlin der kleine Schönling, stieß im Mai zu der Gruppe. Der Junge Mann ist 2021 geboren und ein echter Hingucker. Bisher hat er in einer sehr liebevollen Familie gelebt, die die Haltung schweren Herzens aufgeben musst, da nach dem Tod der Partnerin auch noch eine Eigenbedarfskündigung in den Briefkasten flatterte. Schüchtern sei er, möchte nicht angefasst werden – so hieß es, also haben wir ihn zu Anke und Sid gesetzt. Und es war, als ob sie schon immer zusammen gewesen wären. Merlin wurde abgesetzt, sprang in die Wanne zu Anke und hat Heu

 gemümmelt. Dann hopste noch Sid dazu. Vergesellschaftung abgeschlossen. Die ehemalige Halterin war baff und wir freuten uns mal wieder, dass wir den besten Beruf auf dieser Welt haben dürfen. Merlin ist die Nr. 2 in der Rangfolge. Er hat sich uns als wunderbar unkompliziertes Kaninchen vorgestellt, der sich durchaus auch streicheln lässt. Kaninchengesellschaft bevorzugt er trotzdem aber das ist auch völlig i.O. und soll auch so sein.

Das neue Zuhause: Im Idealfall ziehen die 3 gemeinsam um. Wir wünschen uns für sie ein tolles Außengehege, das Anke in Form bringt und den beiden Jungs Abwechslung liefert. Eine Familie mit „richtiger“ Kaninchenhaltung wäre von Vorteil, da Anke mit ihrem Gewicht, Sid mit seiner sehr ruhigen Art und Merlin mit seinem kaninchenaffinen Charakter anspruchsvoller sein können, als so mancher Artgenosse. Man sollte sich trauen die Tiere anzufassen und festzuhalten und einen Blick für kleinste Verhaltensänderungen haben. Gleichzeitig genießt die ideale Familie die Zeit mit/bei den Tieren, gibt ihnen aber auch den Freiraum, den sie sich wünschen.

Falls Sie Interesse an dem Trio haben, melden Sie sich gerne bei uns per Mail unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Fotos vom künftigen Zuhause sind Teil des Vermittlungsprozesses. Bitte fügen Sie ein bis zwei an. Danke

Michi

Michi kam zu uns, weil er der letzte in einer Kaninchengruppe war und die Halterin aufhören aber ihn nicht alleine lassen wollte. Gerne haben wir ihn also bei uns aufgenommen und Gesellschaft gesucht 🙂
Michi ist ca. 0/2017 geboren und ein sehr ruhiger aber nicht schüchterner Bub, der die tolle Eigenschaft hat, nervösere Tiere zu therapieren. Michi zeigt ängstlichen, aggressiven oder anders auffälligen Kaninchen, dass nicht jeder Mensch übel ist und wir meist was Leckeres oder angenehme Streicheleinheiten dabei haben. Oder aber die Tiere in Ruhe lassen, wenn sie das wollen.
Leider hatte Michi einen schlimmen EC-Ausbruch. Nach 4wöchiger Panacur-Behandlung konnte aber der Großteil der Symptome bekämpft werden. Ob und wie sich seine EC-Erkrankung weiterhin äußern wird, steht aber in den Sternen, weshalb wir für Michi Paten suchen, die ihn auf seinem Weg begleiten.

Falls Sie Interesse an einer Patenschaft für Michi haben, schreiben Sie einfach eine Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de

Hugo

Unser lieber Hugo ist einfach nur arm dran… Er wurde 09/2023 in Halbergmoos aufgefunden mit
– einem riesigen und stark entzündeten Riss quer über sein Hinterbein
– Milben
– zu wenig Gewicht
– zu dünnem Fell.

Dazu kommt, dass Hugo auch zu den Qualzuchten gehört. Nicht nur seine Widderohren, sondern auch sein spezielles Fell (Satin-Kaninchen) schränken das Kaninchen massiv ein. Hugo hat „keine Härte“ im Körper, damit sein Fell „so schön weich“ ist. Das hat zur Folge, dass diese Tiere oft auch massive Probleme mit den Zähnen oder dem Skelett haben. Insgesamt ist Hugos Lebenserwartung dadurch nicht sehr hoch – manche Kaninchen erreichen nicht mal den 4ten Lebensmonat.
Entsprechend war die Behandlung von Hugos Verletzung sehr langwierig und die Wundheilung stark verzögert. Ein Großteil der Haut starb ab und das gesamte Bein war unter Eiter. Täglich musste es gereinigt werden, was ihm sicherlich Schmerzen verursachte. Und trotzdem zeigte er keinerlei Abwehrverhalten – er hat wunderbar mitgemacht!
Anschließend wurde er noch gegen diverse Innenparasiten behandelt und seine Leberwerte stabilisiert. 
Inzwischen ist Hugo „gesund“ und zeigt sich als sehr soziales Kaninchen, das sich in jeder Gruppe wunderbar einlebt.
Da wir Hugo nicht vermitteln können, suchen wir für den süßen Knopf dringend Paten, die uns dabei unterstützen, ihm das schönste Leben zu ermöglichen, dass er haben kann. Erfahrungsgemäß sind diese Kaninchen unglaublich tapfer und lebensfroh! Er hat es einfach verdient eine Chance zu bekommen!

Falls Sie Hugos Pate oder Patin werden wollen, melden Sie sich einfach per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de

Kriemhild und Konstanze

Die zuckersüßen Schwestern Kriemhild (oben) und Konstanze (unten) kamen im November 2023 zu uns. Ihre Halterin musste sie schweren Herzens bei uns abgeben, da die weitere Haltung (krankheitsbedingt) nicht mehr möglich war.
Die 01/2019 geborenen Mädels zeigten sich zunächst sehr scheu und haben sich viel versteckt. Das hat sich inzwischen völlig verändert! Die Rex-Damen kommen angehoppelt, wenn sie uns sehen, stellen ihre Pfötchen auf unseren Schoß, stupsen uns an und fordern Streicheleinheiten regelrecht ein. Aber auch miteinander zeigen sie sich sehr innig und suchen viel Körperkontakt zu der anderen. Kurz: Sie sind einfach bezaubernd!
Leider war der Gesundheitszustand der beiden nicht der beste, als sie zu uns kamen. Durch eine ausbleibende Behandlung einer Schnupfen-Erkrankung, wurde sie chronisch. Bei Konstanze äußerte sich der Schnupfen durch Niesen, Röcheln und Ausfluss, während Kriemhild auf ihrem rechten Auge keine Sehkraft mehr hat und der Lidschluss eingeschränkt war. Sie leidet unter einer sog. „Nickhautdrüsenhyperplasie“ und einer Trübung der Linse. Nach der Gabe eines Antibiotikums sind die beiden soweit stabil, dass Konstanze keinen Nasenausfluss mehr zeigt und Kriemhilds Auge wieder abgeschwollen und ein Lidschluss möglich ist.
Erfahrungsgemäß ist die Vermittlung von Schnupfer-Häschen eher schwierig, sodass wir für das Paar Paten suchen, die uns bei den Unterhaltskosten für die Mädels unterstützen.

 Falls Sie die Patenschaft für die beiden übernehmen wollen, melden Sie sich einfach per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de

Paten für Wally

Die Geschichte von Wally (braun) treibt einem mal wieder die Tränen in die Augen. Vor einigen Wochen erreichte uns ein Anruf, dass zwei Tage zuvor 2 Kaninchen frei umherhoppelnd auf dem Weltwaldparkplatz bei Freising gesichtet worden waren. So bald es uns möglich war, machten wir uns auf, um die Tiere zu suchen.
Wie der Name schon sagt, befanden wir uns in einem Wald, der natürlich 1Mio Verstecke bietet. Glücklicherweise wurde eines der Kaninchen kurz vorher noch gesehen, wie es unter Baumwurzeln und aufgehäuften Ästen verschwunden ist. Über eine Stunde haben wir die Äste zur Seite geräumt und uns unter die Wurzeln gezwängt, um das Kaninchen zu suchen aber ohne zu wissen, ob es nicht doch einen Fluchtweg gefunden hat. Unsere Mühen wurden mit einem braunen Kaninchen belohnt! Vom Weißen keine Spur – wir befürchteten das Schlimmste, schließlich war es ja ein Wunder, dass das Braune noch lebte. Schnell sicherten wir es und nahmen es mit. Ein erster Check ergab: jüngeres Tier (ca. 03/2022) geboren, keine Unterwolle (Wohnungshaltung), Untertemperatur (36°C – Kaninchen haben eigentlich 38,5°C), starker Milbenbefall, Unterernährung und Verletzungen im Mäulchen, die durch die viel zu langen Schneidezähne verursacht wurden. Zwar freuten wir uns, dass wir wenigstens das eine Kaninchen hatten aber trauerten wegen des anderen und dass es nun erstmal alleine bleiben muss. Am nächsten Tag die Überraschung: Ein Anruf kam, dass das Partnertier einen Tag davor von einer Familie gesichert worden war. Wir vereinbarten eine Zusammenführung und die zwei Mädels stürzten sich regelrecht aufeinander und putzten sich ausgibig. Auch Wiebke war voller Parasiten und hatte eine fast kahle Stelle am Nacken (evtl. durch grobes Packen verursacht).

Inzwischen sind beide Mädels von den Außenparasiten befreit und geimpft. Wally wird aufgrund ihrer Zahnfehlstellung ein Tierschutztier bleiben. Durch die adäquate Zahnpflege hat sie inzwischen wieder Normalgewicht und kann alles fressen. Leider ist dieser Zustand mit etwas Aufwand und Geld verbunden. Mindestens alle 4 Wochen gehen wir mit ihr zum Arzt, um die Zähne schleifen zu lassen. Und vermutlich war genau das der Grund, weshalb die beiden ausgesetzt wurden. Für die kleine liebe und zuckersüße Maus suchen wir Menschen, die eine Patenschaft für sie übernehmen wollen.

Falls Sie Interesse an einer Patenschaft für Wally haben, melden Sie sich bitte unter 08161 4946724 oder per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de