Frank, Feli, Fanny

Die Meerli-Gruppe Frank, Feli und Fanny wartet auf ein neues Zuhause. Frank (schwarz-weiß) ist ca. 01/21 geboren und kam mit seinem Bruder Fynn zu uns. Leider hatten sich die beiden zerstritten, sodass wir nach der Kastration neue Partnerinnen für die beiden suchen mussten. Zwar hatten wir Frank mit Jacky verkuppeln können doch leider ist sie nach wenigen Monaten verstorben. Frank trauerte sehr um seine Partnerin und stellte sogar das Fressen ein. Da Schweinchenböcke leider nicht so häufig gesucht werden wie die Mädels und wir für Frank eine Lösung brauchten, suchten wir aktiv nach Meerschweinchendamen, die zu uns ziehen könnten. So kamen Feli (braun-weiß) und Fanny (grau-weiß) ins Kleintierhaus. Die beiden sind am 17.04.2022 geboren und haben Frank sofort aus seiner Lethargie gerissen. Nun suchen wir für die Gruppe ein schönes Zuhause.
Frank ist ein selbstbewusstes Meerschweinchen, das gut auf seine Mädels aufpasst. Dennoch ist er Menschen gegenüber sehr offen und neugierig und holt sich auch seine Streicheleinheiten ab. Er liebt es auf höheren Ebenen zu liegen, um sein Reich gut im Auge behalten zu können. Auf das notwendige regelmäßige Haare Schneiden könnte er hingegen gut verzichten. Feli und Fanny sind aufgrund ihres junges Alters noch etwas schüchtern gegenüber Menschen, sodass es ihnen gut tun würde, wenn Sie sich in Ruhe und gerne mit ihnen beschäftigen. Aber auch sie zeigen charakterliche Stärke, indem sie Frank gut auf Abstand halten, wenn er doch mal zu aufdringlich wird…

Wir wünschen uns für die Gang ein Zuhause mit viel Platz und Abwechslung, gerne auch in Außenhaltung. Alle 3 Schweinchen sind noch jung und voller Tatendrang und sollen dies auch ausleben können.

 Falls das Trio Ihr Interesse geweckt hat, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 4m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Ein Schwarm Zebrafinken

Rasse/Farbe:           Zebrafinken/ bunt

Geschlecht:              4 männlich und 3 weiblich

Geboren:                  unterschiedlich

                         

       

Beschreibung:

Für Spaß und Unterhaltung ist bei diesem lustigen Schwarm bestens gesorgt.

Die 7 Zebrafinken kamen aus einer Hobbyzucht und sind daher vom Alter her unterschiedlich. Die lustigen Gesellen zwitschern um die Wette, lieben ihre große Voliere und haben immer etwas zu tun.

In ihrem neuen Zuhause sollte eine mindestens ebenso große Voliere vorhanden sein, auch könnten die 7 durchaus zu einem bestehenden Schwarm integriert werden. Es sollte immer eine gerade Anzahl Tiere im Schwarm sein, da sich die Finken ihr Leben lang an einen Partner binden.

In unserem aktuellen Schwarm ist eine Henne leider verstorben, daher wäre mindestens ein weiterer Fink empfehlenswert.

Allerdings wurden 4, der 7 bereits gegen Megabakterien behandelt, diese Pilzerkrankung kann aber jederzeit –bei z. B. Stress- wieder ausbrechen. Ebenso wurde bei einigen Finken der Polyomavirus nachgewiesen. Daher wäre es wichtig, falls die 7 zu einem anderen Schwarm kommen, dass dieser ebenfalls positiv auf Megabakterien und den Polyomavirus getestet und behandelt sind.

Wer sucht nach gefiederter Unterhaltung und möchte diesen witzigen Gesellen ein neues Zuhause bieten?

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

Seppi

Für unseren süßen, kleinen Seppi suchen wir einen oder mehrere Paten und ggf. eine geeignete Pflegestelle. Der kleine Bub ist ca. 2018 geboren und hat kein einfaches Leben. Seppi ist ein sog. Satin-Kaninchen und gehört damit zu den Qualzuchten. Diese Kaninchen haben ein unglaublich seidiges Fell, was darauf zurückzuführen ist, dass hier ein Defekt angezüchtet wurde, der die Härte im Fell verhindert. Was sich für uns schön anfühlt, bedeutet für diese Tiere lebenslanges Leiden, da dieser Defekt sich auch auf die Zähne auswirkt. Abszesse, lockere Zähne und Schmerzen sind die Folge. Manche dieser Tiere müssen schon mit 4 Monaten eingeschläfert werden, weil keinerlei Lebensqualität mehr besteht. Allgemein ist die durchschnittliche Lebenserwartung solcher Kleintiere dramatisch verkürzt. Seppi ist daher mit seinen 4 Jahren tatsächlich schon alt.
Wie genau sich der Kiefer verändert, ist bei jedem Tier individuell und nicht voraussagbar. In Seppis Fall fehlen ihm die unteren Schneidezähne. Dafür haben sich am Unterkiefer 2 knöcherne Höcker gebildet. Sie Backenzähne stehen kreuz und quer und können sich nicht selbst abschleifen. In Kombination führt das bei Seppi dazu, dass er kein normales Futter aufnehmen kann und verhungern würde.
Daher hat Seppi regelmässig Tierarzttermine, in denen sein Gebiss korrigiert wird. Das ermöglicht ihm zumindest Brei und ganz klein geraspeltes Gemüse selbstständig zu fressen. Solange Seppi Lebensfreude zeigt, möchten wir ihm auch ein Leben ermöglichen und hoffen auf diesem Weg jemanden zu finden, der uns und ihn dabei unterstützen möchte.

Aktuell lebt Seppi zusammen mit Gordito in Außenhaltung. Natürlich soll er auch an seinem Pflegeplatz nicht alleine sein, weshalb er entweder mit Gordito umziehen sollte oder aber bei Ihnen auf neue Gesellschaft trifft. Auch sollten dem Paar mindestens 6qm Fläche zur Verfühung stehen.

Falls Sie Interesse an einer Patenschaft oder einem Pflegeplatz für Seppi haben, melden Sie sich bitte per Mail an kleintiere@tierschutzverein-freising.de

Hans und Henni

Das Geschwisterpaar Hans (weißer Brustfleck) und Henni sind ca. 06/2021 geboren und noch wahre Jungspunde voller Bewegungsdrang. Umso trauriger ist es, dass die beiden dem bisher nicht nachkommen konnten, da sie ihre Zeit in einem kleinen Stall verbracht haben. Da die Kinder das Interesse an ihnen verloren hatten, sollten die zwei ursprünglich „in den Wald gebracht“ werden. Glücklicherweise hat sich der Besitzer doch noch bei uns gemeldet und um Hilfe gebeten.
Hans und Henni haben eine tolle Entwicklung durchgemacht. Die zu Beginn recht ängstlichen Tiere bauen ein immer stärkeres Vertrauen und Selbstbewusstsein auf und gehen inzwischen auch auf Menschen neugierig zu. Den direkten Körperkontakt scheuen sie noch etwas aber mit ein klein wenig Zeit und Geduld und einem Zuhause, das sich gerne mit ihnen beschäftigt, wird sich das definitiv noch ändern. Hans und Henni sind, wie junge Kaninchen sein sollen. Neugierig, verspielt, sehr aktiv und einfach nur lustig.
Wir hoffen die beiden finden schnell ihr Zuhause, in dem sie endlich richtig toben und spielen können. Hans und Henni sind Außenhaltung gewöhnt und wenn möglich, darf das gerne so bleiben.

Falls dieses unglaublich süße Geschwisterpaar Ihr Interesse geweckt habt, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 6m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Minnie und Winnie

Rasse/Farbe:   EKH/ rot getigert    

Geschlecht:      beide  männlich 

Geboren:          10.10.2012      

Kastriert:          ja    

gechippt:          ja    

       

Beschreibung:

Die lieben Brüder Minnie und Winnie lebten bisher als Freigänger Katzen in einer Familie. Minnie, der etwas hellere, taut bei neuen Menschen recht schnell auf und fordert seine Streicheleinheiten ein. Winnie ist da etwas zurückhaltender, lässt sich aber auch gerne anfassen. Beide brauchen aber ihre Zeit um sich einzugewöhnen, diese sollte man ihnen auch geben.

Beide werden nur zusammen, als Freigänger, vermittelt. Ihr neues Zuhause sollte nicht an einer stark befahrenen Straße liegen, gerne mit viel Grün drumherum.

Die Brüder könnten auch in eine Familie mit etwas größeren Kindern einziehen, die den Umgang mit Tieren kennen und diese auch respektieren.

 

 

 

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

Lennox

Rasse/Farbe:   EKH/ braun getigert

Geschlecht:      männlich 

Geboren:          ca. 2017  

Kastriert:          ja    

gechippt:          ja    

 

 

       

Beschreibung:

Als Streuner hat dieser kleine Tiger immer wieder vergeblich versucht ein Zuhause zu finden. Aber er bekam immer nur Futter auf den Terrassen.

Dabei kuschelt er so gern und mag Menschen, Männer ganz besonders.

Aber Lennox, wie wir ihn genannt haben, hat ein Problem. Seine Darmerkrankung ist bisher weder mit Sonderfutter noch Medikamenten in den Griff zu kriegen. Alle Untersuchungen brachten keinen Befund.

Lennox hat meist morgens Durchfall geht aber brav aufs Katzenklo! Ihn beeinträchtigt das nicht. Wichtig ist nur, dass die Katzentoilette groß ist und regelmäßig gereinigt wird.

Gibt es einen katzenerfahrenen, lieben Menschen, der damit klarkommt und den Kleinen trotzdem gern hat? Kleine Kinder, andere Tiere sollten nicht im Haushalt leben.

Lennox wird als Freigänger vermittelt, da er die Freiheit kennt und auch liebt.

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760  

 

 

Umberto

Rasse/Farbe:   EKH/ grau-weiß      

Geschlecht:      männlich 

Geboren:          3-4 Jahre

Kastriert:          ja    

gechippt:          ja    

 

 

       

Beschreibung:

Umberto, der Labrador unter den Katzen. Der verschmuste Kater liebt Fressen über Alles. Hat man Futter in der Hand gibt es kein Halten mehr für ihn.

Als neuer Dosenöffner muss man sich dessen bewußt sein und ihm Einhalt gebieten, ansonsten würde er sich regelrecht überfressen und natürlich dann auch übergewichtig werden.

 Er kam als Streuner zu uns ins Tierheim, war aber sofort sehr menschenbezogen und liebt es gestreichelt und verwöhnt zu werden.

Da er, bei Futter, sehr übergriffig werden kann wäre der Kater am besten in einer Familie ohne Kinder, oder älteren Kindern gut aufgehoben.

Da er den Menschen liebt und auch draußen drauf zugeht, sollte sein neues Zuhause eher ländlich gelegen und keine viel befahrene Straße in der Nähe sein.

Andere Haustiere sollten nicht im Haushalt leben.

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

Gordito

Der Angora-Mix Widderbub Gordito ist ca. 01/2018 geboren. Seine Besitzerin trennte sich schweren 

Herzens von ihm, da sie aus  gesundheitlichen und privaten Gründen nicht mehr die Möglichkeit hatte, sich adäquat um ihre Tiere zu kümmern. Schon vor seinem Einzug bei uns war Gordito bei Bekannten untergebracht, wo er nicht die Aufmerksamkeit bekam, die ein Kaninchen benötigt. Etwas zu dick, mit einer Ohrentzündung und leicht aggressiv kam er also bei uns an.
Inzwischen ist Gordito gesund und hat auch schon die ersten Gramm abgenommen. Die tägliche Ohrensalbe hat er uns auch verziehen, bleibt hocken und lässt sich streicheln. Nur hin und wieder und v.a. beim ersten Betreten des Geheges, geht er auf Nummer sicher und legt kurz die Ohren an.
Aktuell lebt Gordito zusammen mit Seppi im Außengehege und liebt es. Die beiden sind schon seit Kindertagen zusammen und verstehen sich super. Allerdings fällt Seppi unter die Kategorie Qualzucht und hat massive Zahnprobleme. Daher wird Gordito allein vermittelt.

Für Gordito suchen wir eine Familie mit netter Kaninchengesellschaft und Platz, damit er seinem Sportprogramm weiter nachgehen kann. Es würde ihm nämlich nicht schaden, noch ein wenig abzunehmen. Aufgrund seines Fells muss der Familie bewusst sein, dass regelmäßiges Kämmen und schneiden unverzichtbar ist. V.a. die Region am Hintern sollte stehts „gut einsehbar“ sein. Im Idealfall zieht Gordito in ein Zuhause mit Kaninchenerfahrung.

Falls Gordito Ihr Interesse geweckt hat, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Sollten Sie sich außerdem vorstellen können Seppi als Pflegetier (mit regelmäßigen Arztbesuchen) aufzunehmen, sprechen Sie uns einfach an.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 6m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Merlin und Frieda

Merlin und Frieda haben sich bei uns kennen und lieben gelernt. Merlin, unser wunderschöner schwarzer Bub, ist ca. 03/2021 geboren und wurde abgegeben, da sein Partner verstorben ist. Obwohl Merlin ein stattlicher Kerl von 3,5kg ist, war er Anfangs vollkommen verschüchtert und verkroch sich panisch ins hinterste Eck, wenn die Tierpfleger das Gehege reinigen wollten. Mit viel Ruhe und Geduld haben wir Merlins Vertrauen gewonnen und inzwischen kann er auch in unserer Anwesenheit entspannen.
Über Friedas Vergangenheit wissen wir leider nichts, da sie auf der Strasse in Freising aufgefunden wurde. Glücklicherweise war sie völlig gesund bei ihrer Ankunft und konnte sehr schnell Merlin gesellschaft leisten, da er schon kastriert war. Frieda ist ein sehr liebes Kaninchenmädel, das Menschen gegenüber eher vorsichtig auftritt. Sobald sie aber Vertrauen gefasst hat, bewegt auch sie sich völlig frei in unserem Beisein.
Merlin und Frieda sind ein tolles Pärchen. Frieda sucht und findet Schutz bei Merlin, während er durch ihre Anwesenheit sein Selbstvertrauen enorm stärken konnte. Weil sie sich so gut ergänzen, suchen wir für die beiden ein gemeinsames Zuhause, mit viel Platz zum Toben. Aktuell leben die beiden in Außenhaltung und wir würden uns freuen, wenn dies so bleiben könnte. Merlins und Friedas Familie sollte Verständnis dafür haben, dass die beiden ihre Eingewöhnungszeit, Ruhe und Geduld brauchen, um sich wohl zu fühlen. Aber wenn das gegeben ist, sind die beiden eine wahre Bereicherung für jeden Garten!

Falls das Paar Ihr Interesse geweckt hat, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 6m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

 

Aramis

Rasse/Farbe:           Akita Inu- Herder Mix

Geschlecht:              männlich

Geboren:                  28.11.2019

Kastriert:                  nein

gechippt:                   ja

   

    

Beschreibung:

 „Aramis“ vereint beide Hunderassen in seinem Charakter. Er ist sehr lernwillig, aber auch stur, sehr loyal zu seinem Menschen, aber auch misstrauisch Fremden gegenüber. Er besitzt einen ausgeprägten Beschützer und auch Jagdtrieb. Beides sind aber gut handelbare Eigenschaften, in den richtigen Händen.

Bei uns versteht er sich hervorragend mit Hündinnen und bei Rüden entscheidet die Sympathie, spielt sehr ausgelassen, aber auch körperlich, aktuell mit einem jungen Rüden. Setzt diesem aber auch klare Grenzen. Als Zweithund, zu einer souveränen Hündin dazu, das wäre für „Aramis“ sicherlich eine Bereicherung.

Wir suchen für „Aramis“ hundeerfahrene Menschen (Rasseerfahrung wäre von Vorteil), gerne auch Einzelperson, die gerne Hundesport betreiben möchten, viel in der Natur unterwegs sind und dem Rüden eine gute Erziehung angedeihen lassen können. „Aramis“ verzeiht keinerlei Unsicherheit, sein Mensch muss ein souveränes Auftreten haben und ihn sicher zu führen wissen. Familie mit Kindern scheidet für den stürmischen Rüden leider aus.

Er ist unwahrscheinlich gerne mit der Nase unterwegs, als Mantrailer, Fährtenhund, oder eine ähnliche Beschäftigung wäre für „Aramis“ eine gute Auslastung.

Wer sich der schönen, aber auch großen Aufgabe „Aramis“ stellen möchte kann sich gerne telefonisch, oder per Mail im Tierheim melden und einen Kennenlern Termin vereinbaren.

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

Caramel und Toffee

Caramel (links)und Toffee sind wahre Hingucker! Die beiden sind ca 04/2020 geboren und wiegen jeweils stolze 5kg. Ihr letzter Besitzer musste sich schweren Herzens von den beiden trennen, da ein Umzug unausweichlich und die neue Umgebung für die beiden nicht geeignet war.
Auch wenn die beiden anfangs etwas schüchtern sind, tauen sie täglich etwas mehr auf. Schon nach zwei Tagen kamen die zwei zum Gehegerand gerannt, wenn sie uns gesehen haben, da die Tierpfleger ja vielleicht Futter dabei haben könnten… Und ja, sie haben und schon um ihre Pfötchen gewickelt und stauben öfters mal etwas ab 🙂
Caramel ist die etwas forschere von den beiden. Manchmal erschrickt sie jedoch vor ihrem Mut und sucht schnell die Sicherheit bei Toffee.  Toffee (kastriert) lässt Caramel einfach machen und ist mit sich und seiner Rolle als rangniedriges Kaninchen völlig im Reinen. Die beiden sind ein absolutes Traumpaar, das kuschelt, zusammen frisst, sich gegenseitig putzt und und und. Ihr Vorbesitzer war von ihrer Inngikeit so beeindruckt, dass er immer an das Lied „Seite an Seite“ denken musste.
Daher werden die beiden ausschließlich gemeinsam vermittelt. Ihre Menschen sollten akzeptieren, dass die beiden ein paar Tage Eingewöhnung benötigen, bevor sie Vertrauen fassen. Sie sollten v.a. Freude daran haben, Kaninchen zu beobachten und ihnen die Entscheidung überlassen, wann sie mit Ihnen kuscheln wollen. Da die beiden ganzjährig draussen gelebt haben und dies auch bei uns so ist, wäre es schon, wenn sie auch in ihrem neuen Zuhause diese Möglichkeit hätten.

Falls die beiden Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 6m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Notfellchen: Fynn und Fleur

Vorab: Fynn braucht Menschen, die penibel auf seine Wasserzufuhr und sein Gewicht achten. Daher sind die beiden nur an Meerli-Liebhaber mit Erfahrung abzugeben. Mehr dazu im Text.

Die beiden Meerlis Fynn (schwarz-weiß) und Fleur sind ca.01/2021 geboren, sehr witzige Schweinchen und voller Tatendrang.
Fleur wurde zusammen mit ihrer Schwester vor der Tür einer Freundin des Tierschutzvereins ausgesetzt. Fynn und sein Bruder kamen hingegen zu uns, da sie aufgrund einer Allergie abgegeben werden mussten. Bevor die beiden ein Pärchen wurden, hatte Fleur schon ein paar Erfahrungen mit Vergesellschaftungen sammeln können, da sie ein ganz besonderes Schweinchen ist und nur mit wenigen richtig klar kommt. Mit dem fröhlichen Fynn hat sie endlich ihren Wunschpartner gefunden und folgt ihm wie sein Schatten. Ist er mal etwas fauler aber sie möchte erkunden, stupst sie ihn an und fordert regelrecht Beschäftigung durch ihn ein.
Fynn ist ein sehr sympathisches Schweinchen, das auch mit seinen Menschen schön interagiert und sie lautstark begrüßt. Seine offene, freundliche Art ist richtig ansteckend und färbt langsam auf Fleur ab. Dennoch werden die beiden nur in erfahrene Hände gegeben, da Fynn zwei Besonderheiten mitbringt. Zum einen ist er ein sehr zartes Meerschweinchen, dessen Gewicht zwischen leichten 700 und 800g schwankt. Ein wöchentliches Wiegen ist hier unabdingbar. Zum anderen hat Fynn einen außergewöhnlich hohen Wasserbedarf. Eine eindeutige Erklärung gibt es nicht. Allerdings scheint die Konzentration im Urin sehr gering zu sein, was auf eine  andersartige Arbeitsweise der Nieren deutet. Ein 24/7-Zugang zu frischem und genügend Wasser ist für ihn überlebenswichtig.

Für die beiden wünschen wir uns ein gemeinsames Zuhause mit viel Platz zum Spielen und erkunden. Aktuell leben sie in Innenhaltung, können aber ab dem Frühjahr auch gut nach draussen gewöhnt werden.

Falls Sie Interesse an dem Paar haben, dann melden Sie sich einfach telefonisch bei Fr. Lenk (0176-52957641)  oder  unterkleintiere@tierschutzverein-freising.de.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 4 m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Bobby, Bea und Bibi

Der ca. 07/2020 geborene Meerli-Bub Bobby (Albino) ist erst seit kurzem bei uns. Er wurde abgegeben, weil seine Besitzerin angeblich beruflich ins Ausland musste. Es hat sich herausgestellt, dass sein Gesundheitszustand leider ziemlich schlecht war und so verbrachte er seine ersten Wochen im Tierschutz auf einer Pflegestelle, wo er gesund gepflegt wurde.
Inzwischen ist Bobby fit und kastriert und lebt seit einiger Zeit mit den entzückenden Mädels Bibi und Bea zusammen. Die beiden Mädels (geb. ca. 01/2021) kamen zu uns, da ihr Besitzer eine Allergie gegen Meerlis entwickelt hatte. Jetzt warten sie zu dritt auf ihr neues Zuhause.
Alle drei sind sehr aufgeschlossene Meerschweinchen, die quiekend angerannt kommen, wenn man das Gehege betritt. Natürlich (wie sollte es bei Meerlis anders sein?) gilt ihr erstes Interesse der Suche nach Futter aber auch mit leeren Händen lassen sie sich auch berühren ohne gleich das nächste Häuschen aufzusuchen.

Falls das Trio Ihr Interesse geweckt hat, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 4m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

 

Dicker und Mäuschen

Rasse/Farbe: EKH – Dicker = weiß/schwarz männlich

                          EKH – Mäuschen = schwarz

 Geboren: ca. 2016

Kastriert: ja

gechippt: nein

       

 

Gastvermittlung

Dieses hübsche Katzenpärchen, etwa 6 Jahre alt, muss wegen schwerer Allergie des Besitzers abgegeben werden und sucht dringend ein neues zu Hause.

 

 

Der weiß-schwarze Kater „Dicker“ ist ein echter Schmusebär. Die schwarze Kätzin „Mäuschen“ ist eher scheu. Die beiden wollen unbedingt zusammenbleiben!

Wir kennen die Katzen nicht und übernehmen keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit dieser Angaben.

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns im Tierheim, wir leiten die Anfrage dann entsprechend weiter.

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/99

 

Daimen

Tiernummer:     1088_A_21       

Rasse/Farbe:   Dt. Schäferhund      

Geschlecht:      männlich 

Geboren:          01.09.2015      

Kastriert:          nein

gechippt:          ja    

 

Beschreibung:

Daimen, ein deutscher, grauer Schäferhund kam mit seiner Freundin Linda bei uns im Tierheim an, da sie sehr unüberlegt angeschafft wurden. Beide leben seit dem Welpen Alter zusammen, sollen jetzt aber auch gerne getrennt in ein neues Zuhause umziehen.

Daimen kennt zwar verschiedene Grundkommandos, wurde aber wohl immer nur mit Spielzeug „hochgepuscht“ und kennt bisher kaum Impulskontrolle. Für uns natürlich derzeit eine große Aufgabe ihm Ruhe und Impulskontrolle beizubringen. Mittlerweile kennt er Maulkorb und es kann auch bereits Gassi gegangen werden, was lange nicht möglich war. Daimen ist eine große Herausforderung für uns und auch für seine, hoffentlich bald, neuen Menschen. Der Rüde möchte gerne überall dabei sein, möchte gefördert und gefordert werden. Richtiges Arbeiten mit dem schönen Schäferhund wäre für ihn eine Bereicherung. Daimen ist ein menschenbezogener Dt. Schäferhund, der aber durchaus seine Interessen durchsetzen möchte.

Daimen wird ausschließlich an Menschen mit Hundeerfahrung, ohne Kinder und andere Haustiere vermittelt. Ideal wären „Hundesportler“ die nicht mehr auf Leistung trainieren, aber den gewissen Sachverstand haben und wissen, wie man einen Schäferhund trainiert und ihn artgerecht auslastet.  Wer möchte sich der großen, aber auch schönen Herausforderung stellen und Daimen ein stabiles, souveränes Zuhause bieten?

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

 

 

 

Spiky

 

Rasse/Farbe:   Mali –Border -Mix    

Geschlecht:      männlich 

Geboren:          08.12.2020      

Kastriert:          nein

gechippt:          ja    

       

Beschreibung:

Spiky, ein Rasse Mix, der es in sich hat. Der junge Rüde musste leider sein Zuhause verlassen, da man ihn nicht mehr ausreichend auslasten und erziehen konnte.

Spiky ist ein sehr menschenfreundlicher Rüde, der seine Menschen allerdings auch gerne kontrollieren möchte. Dies sollte man ihm sehr schnell abgewöhnen. Außerdem hat er, malitypisch, eine sehr niedrige Reizschwelle und dreht gerne mal auf und testet auch aus, wie weit er gehen kann. Das ist allerdings auch ein normales Teenager Verhalten und kann mit guter Erziehung gut gehandelt werden.

Diverse Grundkommandos kennt der Jung Hund schon und lernt auch sehr schnell und gerne. Der Besuch einer Hundeschule ist daher auch sehr wichtig und sinnvoll. Sein Manko, er möchte alles jagen was sich bewegt, dieses Thema muss dringend in Angriff genommen werden.

Spiky ist schon eine Aufgabe und daher wünschen wir uns Menschen, die bereits hundeerfahren sind und sich gerne im Hundesport betätigen wollen. Als Auslastung können wir uns diverse Sportarten vorstellen, von Mantrail, Fährtenarbeit, über Rally Obedience bis Agyliti (aber erst mit 2 Jahren!). Kinder sollten nicht im Haushalt leben, da er bisweilen sehr rüpelhaft sein kann.

 

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

 

 

Tania und Martin

Martin und Tania sind schon seit längerer Zeit bei uns im KTH. Martin (geb. ca 2018) wurde 2020 stark blutend, mit einer großen Bissverletzung im Nacken, gefunden. Das Kampfkaninchen hat sich glücklicherweise schnell erholt und alle Pfleger im KTH um den Finger gewickelt. Liebevoll wurde er der „kleine Praktikant“ genannt, weil er einfach überall dabei sein musste und sich vielmehr wie ein kleiner Hund benommen hat. Selbst hochgenommen werden, ist für Martin kein Problem und wenn es dann auch noch etwas Leckeres zu mümmeln gibt, lässt er sich so sogar die Kastrationsnähte entfernen ohne zu meckern oder in Panik zu geraten.
Tania (geb. ca. 01/2016) wurde im Weihenstephaner Staudengarten ausgesetzt und an eine Tierfreundin übergeben, die sich sehr intensiv um die kleine Hasendame gekümmert hat. Der Grund für das Aussetzen war vermutlich, dass Tanias Existenz nicht gewollt war, da sie erst auf 4-6 Wochen geschätzt wurde. Zusätzlich dazu, dass sie viel zu jung war, um von der Mama getrennt zu werden, war sie unterkühlt und unterernährt. Im April 2016 durfte Tania ihren neuen Partner kennenlernen (Tonio), der zwar nicht ausgesetzt aber mit Mama und Geschwistern im Keller gehaust hat und nur aus Zufall gerettet werden konnte. Leider verstarb Tonio 09/2020, sodass Tania seitdem alleine war. Tania hat auf einem Auge ein Glaukom (Abszess) und ist somit einseitig erblindet. Weder beeinträchtigt es die Häsin, noch sind damit irgendwelche Artzbesuche verbunden. Wichtig bei Tania ist, dass sie kein Kuscheltier ist. Tania fühlt sich in der Nähe ihrer Menschen wohl aber pflegt ausschließlich Körperkontakt mit Martin.

Seit Martins Genesung und Kastration sind die beiden ein Paar, wobei er den Ton angibt und ständig Unfug anstellt. Die beiden sind ein wunderbar eingespieltes Team, weshalb sie nur gemeinsam vermittelt werden. Auf ihrer Pflöegestelle sind sie Ausflauf und Außenhaltung gewöhnt und sollen auch in ihrem neuen Zuhause diesen Luxus genießen dürfen. Für Martin und Tania suchen wir wahre Kaninchenliebhaber, die Tania Tania sein lassen ohne besondere Erwartungen an sie zu stellen oder ihr böse zu sein. Außerdem ist da ja noch Martin, der sicherlich nicht nein sagt, wenn er die doppelte Aufmerksamkeit bekommt. Natürlich kommen beide geimpft zu Ihnen.

Falls die beiden Ihr Interesse geweckt haben, melden Sie sich bei Frau Lenk (0176-52957641) oder  unter kleintiere@tierschutzverein-freising.de. Gerne können Sie uns bereits vorab Bilder von Ihrem Gehege zukommen lassen, damit wir uns einen ersten Eindruck verschaffen können.

Alle unsere Tiere werden nur in artgerechte Haltung abgegeben. Das bedeutet u.a., dass mindestens ein Artgenosse vorhanden ist und dem Paar mindestens 6m² Freilauf zur Verfügung stehen. Bei weiteren Fragen rund ums Thema artgerechte Haltung von Kleintieren helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

Gamma

Für Gamma, unseren jungen Bergsittich, suchen wir ein artgerechtes Zuhause.  Bergsittiche sind soziale Vögel, die in ihrem Umfeld unbedingt Artgenossen benötigen, d.h. am besten wäre eine Vermittlung zu einer Partnerin oder in einen bestehenden Schwarm.

Als ausdauernder Flieger mit einem ausgeprägten Flugbedürfnis sollte das Mindestmaß für ein Zimmer (ganztägiger Freiflug) oder für eine Außenvoliere 5m x 5m x 2,5 m betragen, im Falle einer Voliere müsste noch ein Schutzraum mit einer Größe von mindestens 2m x 1,5m x 2 m dazukommen.

Gamma zeigt sich bei uns als ein neugieriger, zutraulicher Großsittich, der jedoch auf Abstand geht, wenn man ihm allzu nahekommt. Er ist auf Parasiten und Viruserkrankungen untersucht worden.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an voegel@tierschutzverein-freising.de oder Tel: 08165-9993760

Lucky

Rasse/Farbe: Rottweiler/ schwarz
Geschlecht: männlich
Geboren: 23.06.2016
Kastriert: nein
Gechippt: ja

 

 

 

 

Patenschaften für „Lucky“ gesucht.

„Lucky“ unser Rottweiler Rüde kann leider, aufgrund seiner diversen Wehwehchen, nicht vermittelt werden lebt aber jetzt auf einer schönen Pflegestelle, die ihn bestens umsorgt.
Der tolle Kerl hat sich dort bereits gut eingelebt und versteht sich mit der Husky Hündin hervorragend und die 3 bilden ein schönes Team. „Lucky“ weckt sein Pflegefrauchen mittlerweile mit Schlabberküsschen und hat bereits das Bett erobert. Besser geht es nicht
„Lucky“ braucht aber sein Leben lang Medikamente und diese sind natürlich auch sehr kostspielig, daher werden Medikamente, sein Futter, Tierarztkosten und alles was er sonst noch braucht weiterhin vom Tierschutzverein Freising getragen. Um  diese monatlichen Kosten stemmen zu können wurden mehrere Paten für unseren Großen gesucht und auch gefunden.

Ein herzliches Dankeschön an die 5 Paten für „Lucky“: Herr Cremer, Frau Eibl, Fam. Lux, Herr Steigerwald und Frau Streicher

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

 

Emilia und Rubi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Nymphensittich-Pärchen Emilia und Rubi suchen ein artgerechtes neues Zuhause mit Anschluss an liebevolle Flügellose, die keine Scheu haben, gelegentlich als Landeplatz zu dienen. Emilia ist vermutliche eine Handaufzucht und sucht den Kontakt zu ihrer Bezugsperson aktiv – ihr bevorzugter Sitzplatz ist derzeit der Kopf oder die Schulter der VogelpflegerInnen. Auch ist sie ausgesprochen neugierig und freut sich über Beschäftigungsmöglichkeiten und Abwechslung. Sie „untersucht“ alles was ihr vor den Schnabel kommt, d.h. alles wird angeknabbert – Ohrringe, Handy, Finger, Kabel… Insofern müsste ihr neues Heim unbedingt „vogelsicher“ sein.

Rubi ist noch verhältnismäßig scheu und zurückhaltend, allerdings hat sich dies in der Zeit, die er bisher bei uns verbracht hat, bereits gebessert. Wenn man ihm einen Ast vor die Brust hält, steigt er bereitwillig darauf. Auch was den Freiflug betrifft, traut er sich nicht so schnell aus seiner gewohnten Umgebung. Alles Neue ängstigt ihn erstmal und dann tendiert er dazu, laute Warnrufe auszustoßen. Insofern sollte man nicht allzu lärmempfindlich sein und die Geduld mitbringen, dass er ein bisschen Zeit zum Einleben brauchen wird.
Eine Zimmervoliere mit reichlich Freiflug oder eine große Außenvoliere mit Schutzhaus wäre ideal für die beiden. Emilia und Rubi werden nur gemeinsam als Paar vermittelt.

 

 

 
 
 

Watson

Der kleine Watson – ein absoluter Schmusekater mit einem extremen Knickschwanz

Watson kam als kleines Fundkaterchen von ca. 8 Wochen zu uns – er wurde uns als nicht handelbar geschildert, aber das stimmte überhaupt nicht – er hatte nur extreme Schmerzen, weil durch einen schlimmen Durchfall sein kleiner Po und auch die Hinterbeinchen total wund und offen waren.

Er wurde bei uns aber schnell sehr lieb und total verschmust, nachdem er festgestellt hatte, dass wir ihm gut helfen konnten.
Durchfall ist weg – alle Wunden sind verheilt – aber leider kommt jetzt ein dickes ABER – wir mussten feststellen, dass er einen extremen Knickschwanz hat und zum Teil weder laufen noch springen mochte.

Er kam dann zu Popps auf die Pflegestelle und wir haben ihm einen Paten gesucht und in Martin Knoblauch auch gefunden.

 

Wir beobachten halt jetzt erstmal, wie sich das ganze entwickelt – sein Röntgenbild war nicht schön – Schwanz direkt am Ende der Wirbelsäule rechtwinklig abgeknickt – da laufen Nerven durch, was sein nicht gehen und Springen wollen erklärt. Aber im Moment ist er froh und munter und terrorisiert hier die grossen Katzen, indem er sie alle anfaucht, sobald sie in seine Nähe kommen.
Er hat inzwischen auch angefangen extrem durchs Haus zu rennen und ist eigentlich überall da, wo er nicht sein sollte.
Bin gespannt, was uns mit diesem Kerlchen noch alles so bevorsteht.

Burschi

Der Kater Burschi (ca. 7 Jahre – Volltiger mit kurzem Schwanz) hat eine ganz interessante Geschichte.

Gefunden wurde er (vogelwild und hungrig) von einer netten Dame auf einem ihrer Hundesparziergänge. Das war im November 2018.

Sie hat ihn dann angefüttert, bis sie ihn fangen konnte und zum Tierschutz gebracht. Dort wurde er mit dem Namen Paddy registriert und bekam das ganze „Gesundheitsprogramm“ – entwurmen – entflohen – impfen – chippen – Zähne machen – kastrieren“.Er kam auf eine Pflegestelle und dort wurde festgestellt, dass er absolut nicht „nett“ werden wollte. So wurde er nach der 2ten Impfung auf einer Futterstelle ausgewildert und verschwand. Das war dann im Januar 2019.

Im Oktober 2019 tauchte auf einer anderen Futterstelle ein „neuer“ – sehr scheuer Tigerkater auf, der aber offensichtlich den Kontakt zu Menschen suchte.

Sobald es Fressen gab, war er da und kullerte am Boden herum und maunzte. Er kam regelmäßig und hat sich dann auch ein isoliertes Katzenhäuschen im Carport zum Wohnen und Schlafen ausgesucht. Dort bekam er über den Winter jeden Abend eine Wärmeflasche für die Nacht.

Langsam wurde er immer zutraulicher, strich um die Beine seiner Futtergeberin herum und ließ sich irgendwann auch streicheln.

So gelang es, zu schauen, ob er einen Chip hatte – und das war dann die Überraschung.

Er wurde als Fundtier bei Tasso gemeldet und siehe da, er war auf das Tierheim Freising registriert. Es war der im Januar 2019 ausgewilderte und dann dort verschwundene Kater Paddy. Inzwischen heisst er auf der Futterstelle Burschi – auf den Namen reagiert er auch super. Er hat sich auch schon mit einem der hauseigenen Kater fest angefreundet.

Wir haben deshalb beschlossen, ihn hier auf der Pflege- / Futterstelle zu behalten und ihm hier sein selbstbestimmtes Leben zu lassen.

Jetzt haben wir auch in der Familie Rauch eine Patenfamilie gefunden, die den Unterhalt, die Tierarztkosten und alles sonst, was der  Burschi so braucht  finanziert. Vielen herzlichen dank an Familie Rauch.

 

Rex

Rasse/Farbe: Mischling (Labrador/ Schäferhund/ Appenzeller schwarz mit braunen Abzeichen
Geschlecht: männlich/ kastriert
Geboren: 17.01.2014
Gechippt: ja

 

 

Paten und Dauerpflegestelle gesucht für unseren Hofhund a.D.

Der stattliche Rüde „Rex“ ist aufgrund seiner Vorgeschichte leider nicht mehr vermittelbar. Er ist nunmehr seit April 2020 bei uns im Tierheim und da er sich bei uns sehr wohl fühlt und seine „Futtergeber“ und „Gassigeher“ bestens kennt darf „Rex“ sein eigenes Domizil beziehen, bis sich eine Dauerpflegestelle für ihn findet.

Der Rüde kommt ursprünglich von einem Bauernhof, wo er als Wach- und Hofhund eingesetzt war. Er hatte eine Familie, die er beschützen konnte. Leider musste er nach 6 Jahren an uns abgegeben werden, da er seinen Job etwas zu gut gemacht hatte.

Grundsätzlich ist „Rex“ ein verschmuster Riese, der allerdings auch seinen eigenen Kopf hat und diesen auch durchsetzen möchte. Tierarzt, Bürsten, oder Pfoten abtrocknen findet er richtig blöd und wäre ohne Maulkorb nicht möglich. 

 

Für weitere Informationen schicken Sie uns gerne eine Mail unter: tierheim@tierschutzverein-freising.de oder melden Sie sich telefonisch im Tierheim unter: 08165/9993760

 

zooplus Ratgeber zur Katzenadoption

Banner zum Katzen Adoptionsratgeber von zooplus

Quentin

Djura

Dura wird seit längerem vermisst. 

Die Halter von Djura schrieben:

Unser Rüde Djura ist am 10.03. in Nähe Schwabenau in Lerchenfeld ( Freising ) weggelaufen.
Bis jetzt gab es nur eine Sichtung alle anderen waren nicht von unserem Hund!
Er müßte auch sehr dringend zum Tierarzt!!
Falls jemand diesen Hund gesehen hat bitte anrufen unter 01778213325 oder 08161/1480274
herzlichen Dank

Bei Hinweisen auf Djuras Verbleib können Sie auch das Tierheim unter 08165-9993760 oder tierheim@tierschutzverein-freising.de erreichen 

Marlow

Die Halter von Marlow haben uns geschrieben:

Unser Kater Marlow ist seit mindestens Donnerstag 07.03.2019 verschwunden. Es ist sehr ungewöhnlich für ihn, sich so lange nicht blicken zu lassen. Daher machen wir uns Sorgen.
Er hat langes Fell in rotbraun, das momentan auch viele Stellen mit Fellplatten aufweist.
Er ist leider noch nicht gechipt, auch nicht registriert und noch nicht kastriert.

 

 

 

Wir wohnen „Am Waldrand“ in 85354 Freising. Der Waldrand liegt im Norden der Stadt, geht vom Karwendelring ab und zwar in Höhe Lidl.

Bitte – besonders die Menschen um den “Waldrand” in Freising herum – schauen sie in Garagen und Keller und halten sie Ausschau nach den auffälligen Kater.

Bitte die Mail auch oft weiterleiten – der Marlow soll die größtmöglichen Chancen haben, gefunden zu werden.

 

Falls Sie irgendeine Information haben, wenden sie sich bitte direkt an den  0151-19002181 oder kuehnling@googlemail.com

Max(i)

Max(i) ist ein weißer Kater mit braun-getigerten Flecken. Er ist ein EKH-Mischling , kastriert und etwa 4 Kilogramm schwer.

Er kam zu uns ins Tierheim, weil sein Besitzer ihn beim Wohnungswechsel nicht mitnehmen durfte.

 

 

Max(i) war anfangs etwas scheu, inzwischen hat er sich aber gut eingelebt und kommt gern zum Schmusen von seinem Kratzbaum herunter.

 

 

Wenn Sie Max(i) eine neue Heimat geben wollen, melden Sie sich im tierheim unter: Tel. 08165-9993760 oder katzen@tierschutzverein-freising.de

Vermisster Kater „Zwergi“ in Neufahrn

Die Eigentümer schreiben:

Unser Kater Zwergi  ist abends ein Freigänger und pünktlich am nächsten Morgen wieder daheim. Leider ist er in der Nacht von Donnerstag den 13.12 auf Freitag den 14.12.2018 nicht heimgekommen. Wer hat ihn seitdem in der Dietersheimer Straße im Bereich der Alten Kirche, Am Anger, evtl. Pfarrweg, Kornblumenweg, etc. in Neufahrn gesehen oder kann sonstige Hinweise geben?

Er ist grau-braun getigert, hat weiße Pfoten und einen weißen Bauch, ein
Teil des Gesichts ist ebenfalls weiß. Ein besonderes Merkmal ist seine
dunkle Nase.
Wir sind um jeden Hinweis dankbar!!

Hinweise bitte an katzen@tierschutzverein-freising.de oder  K.Hoerl@gmx.de  oder Tel. 0171-1684369.

 

Whiskey

Seit Sonntag, dem 14.10.2018, wird der  Kater „Whisky“ aus 85410 Haag,  Am Bräuberg,  vermisst
Er ist grau getigert, eine europäische Hauskatze und am 30.08.2016 auf die Welt gekommen.
Er trägt an beiden Ohren eine Tätowierung (rechtes Ohr: FS-17, linkes Ohr: EC-52).
Außerdem ist er kastriert.

Für Hinweise bitte anrufen bei: 01796960445

oder Mail an katzen@tierschutzverein-freising.de

 

Udo

EKH – rot getigert
Kater – geb. ca. 01.06.2018

Der kleine Udo kam mit ca. 9 Wochen zusammen mit seiner Schwester Uta zu uns. Beide wurden alleine neben einem Schuppen gefunden und waren sehr krank.

Wie krank stellt sich schnell heraus – die kleine Schwester Uta starb nach kurzer Zeit – er selber kämpfte mehrere Tage am Tropf um Überleben.

Es war schwierig herauszufinden, was ihm fehlt – kommt nicht sehr häufig vor. Das Blutbild von Udo wies eine sehr hohe Anzahl von Thrombozyten (Blut-plättchen) auf  Seine Krankheit heisst Polyzythämie – essentielle Thrombozythämie und sie führt zur Verklumpung der Blutplättchen und gleichzeitiger Störung der Blutgerinnung – es können sich Blutgerinnsel bilden.
Bei Udo ist sein auffälliges Gangbild – er geht hinten sehr unsicher und kann auch nicht gut springen – ein Zeichen seiner Krankheit.

Daher wird der Udo nicht vermittelt – wir wissen nicht, wie lange es ihm noch so gut gehen wird. Hier auf der Pflegestelle kennt er sich aus, kommt mit den anderen Katzen und dem Hund gut klar und freut sich im Moment seines Lebens – der Garten ist sein Abenteuerspielplatz.

Wir freuen uns besonders, dass seine Finderin,  Frau Manuela Anneser nun seine Patin  wird und uns somit bei der Pflege von Udo unterstützt.

Uno

Uno

Kater, geb. ca. Mitte April 2013, schwarz-weiss

Uno war ein richtiger Pechvogel. Er wurde dreimal reserviert und jedes Mal wurde abgesagt. Als er endlich ein neues Zuhause gefunden hatte, wurde er uns nach drei Tagen wieder gebracht, weil er und die bereits vorhandene Katze sich nicht sofort super sonder toll verstanden haben. Man hat den Tieren einfach nicht die Zeit geben wollen, sich aneinander zu gewöhnen.
Uno ist ein ganz lieber, verschmuster total angenehmer Kater, den alle anderen Katzen auf der Pflegestelle gerne haben und der sein Pflegefrauchen abgöttisch liebt.

Nun hat unser Uno endlich Glück! Wir freuen uns sehr!

Wir danken der Paladin Computer GmbH, Freising von Herzen, daß sie die Patenschaft für Uno übernommen hat!

Anton

Anton

Kater, dunkelgrau mit weissem Latz

Anton – der Unnahbare

Anton wurde mit seiner Mutter und 3 Geschwistern in einem Offenstall gefunden. Mama Katze wurde kastriert und konnte bleiben. Anton und Schwester Anna wurden dem Tierschutz übergeben. Die anderen Kitten sind wohl abgewandert.
Da Anton schon ca. 3 ½ Monate alt war, als er zum Tierschutz kam, tat er sich extrem schwer, den Menschen zu vertrauen.
Er war am Anfang auf der Pflegestelle im Dezember 2017 ein regelrechter Paniker – fauchte wie der Teufel – aber nicht böse, sondern aus Angst – und versuchte sich immer zu verstecken.
Inzwischen will er von den Menschen immer noch nichts wissen, hat aber seine Panik abgelegt und Freundschaft mit einigen Katzen auf der Pflegestelle geschlossen, mit denen er zusammen den Freilauf geniest – das ist das allerhöchste für ihn.
Bei seinem Pflegefrauchen holt er sich morgens ganz kurz eine paar Streicheleinheiten ab, solange sie im Bett liegt – aber kaum ist sie aufgestanden, ist der Anton wieder unnahbar.
Wir haben deshalb beschlossen, ihn hier auf der Pflegestelle zu behalten und ihm sein selbstbestimmtes Leben zu lassen.

Herr Filip Dankl hat die Patenschaft für unseren Anton übernommen!

Vielen lieben Dank!
Wir freuen uns sehr über diese Hilfe!

Heini

Heini

Kater, geb.ca.Oktober 2011, getigert

Heini kam als ca. 10 Wochen altes Katzerl zum Tierschutzverein. Er wurde geimpft und kastriert blieb jedoch unnahbar. Daher beschlossen wir ihm seine Freiheit zu geben – allerdings unter Betreuung und Beobachtung von Rosi Schwamberger.
So wurde Heini zusammen mit seiner Schwester Hetty und der später dazugekommenen Marci in einem alten Bienenhaus, das auf ihre Bedürfnisse mit Regalen für Schlafplätze sowie einem erhöhten Futterplatz umgebaut wurde, ausgewildert.
Die drei Katzen verbindet eine enge Freundschaft.
Heini sieht Rosi Schwamberger täglich,und freut sich auch. Allerdings hält er immer einen Sicherheitsabstand, so dass es nicht möglich ist, ihn anzufassen.
Das freie Leben geniesst er und ist zu einem wunderschönen grossen Kater herangewachsen. Anderen Menschen gegenüber ist er sehr scheu.

Es freut uns außerordentlich, daß Frau Elisabeth Schmidt aus Neuburg an der Donau seine Patenschaft angenommen hat.

Ganz herzliches Dank!